Skip to main content

Steingarten anlegen – So einfach geht’s

Wer einen Steingarten anlegen will, sollte einige Dinge beachten. Unter anderem, welche Pflanzen und Steine sich für diese Gartenart eignen.

Die Beschaffenheit des Bodens und die Ausrichtung

Ein Steingarten ist die Nachbildung einer kleinen Alpenlandschaft im eigenen Garten. Die Steine bieten nicht nur Schatten und speichern Sonnenwärme, die sie nach dem Sonnenuntergang an den Garten abgeben. Zum Anlegen des Gartens benötigen Sie Steine, Kies und natürlich Pflanzen.

Steingarten – Sonnenlicht

Der Garten sollte nach Süden ausrichten sein, weil die Pflanzen viel Sonnenlicht benötigen. Es ist zu beachten, dass die Anlage sanft an einem Hang abfällt, sodass die Steine Sonnenwärme speichern können. Sandstein, Basalt, Granit und Kalkstein sind für die Gestaltung des Gartens geeignet. Von Bedeutung ist die Beschaffenheit des Bodens. Steingartenpflanzen fühlen sich wohl, wenn der Untergrund ähnlich ihrer natürlichen Umgebung ist. Da viele Pflanzen aus alpinen Gegenden stammen, benötigen sie steinige Böden. Niederschläge müssen leicht abfließen können, da die Pflanzen empfindlich gegen Staunässe sind.

Eine gute Wasserdurchlässigkeit des Bodens sollte so eine Voraussetzung sein. Optimal sind sandige Böden, die mit einer Schicht aus Kies überzogen werden. Die verwendete Gesteinsart sollten zu den Witterungsverhältnissen der Region passen. In Deutschland werden typischerweise Basalt, Quarz und Granit bevorzugt, um Temperaturschwankungen auszugleichen. Wenn keine Hanglage möglich ist, ist eine Drainage ratsam. Mit ihr kann Stauwasser kontrolliert abgeleitet werden. Ein Unkrautvlies erspart mühsames Jäten und verhindert eine Verstopfung durch Substrat. Um Wühlmäuse fernzuhalten, kann man einen Wühlmausdraht verwenden.

Einen Steingarten anlegen

Bevor Sie den Garten anlegen, sollten Sie die ausgewählte Fläche von Unkräutern und Wurzeln befreien. Anschließend eine Kiesschicht auslegen, um Stabilität zu gewährleisten. Legen Sie die größten Steine zuerst auf den Kies, um danach die Hohlräume mit Sand aufzufüllen. Verwenden Sie den Sand als Untergrund des Blumenbeetes und überdecken Sie dieses mit einer weiteren Schicht Kies. Um atmosphärisch zu wirken, sollten Sie die Auslegung musterlos und unsymmetrisch erfolgen lassen. Im nächsten Schritt fügen Sie Kompost und Erde zwischen die Steine ein und beginnen danach mit der Bepflanzung.

Die Auswahl der richtigen Pflanzen

Für den Garten sind immergrüne und winterharte Pflanzen geeignet. Stauden wie Polsterphlox, Dreiblattspiere, Blaukissen und Halbsträucher, wie Blauraute und Lavendel, gedeihen prächtig als Pflanzen für diesen Garten. Auch Gewächse wie Enzian, Primeln, Haus- und Nelkenwurz eignen sich vortrefflich für die Bergromantik des Gartens.

Die passenden Steine für den Steingarten

Das charakteristische Gestaltungsmittel eines Gartens sind die Steine. Aufgrund ihrer Beschaffenheit sollten sie optisch auffällig sein. Beim Anlegen des Gartens sollte dem natürlichen Vorbild der Alpen auf Ihrer begrenzten Gartenfläche nachgekommen werden. So sollten Sie auf eine unregelmäßige Anordnung der Steine achten. Dieser Garten hat den Vorteil, dass er vergleichsweise wenig Pflege benötigt, so er richtig angelegt wurde. Er benötigt selbst wenig Platz, sodass sich in jedem Karten eine Nische finden wird.


Wir hoffen das wir Ihnen mit unserem Beitrag „Steingarten anlegen – So einfach geht’s.“ helfen konnten.

Bestseller
Interessant & Wissenswert


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *